Bienenjahr  2020            

30.3.2020

 

Die beiden Fotos entstanden heute im Abstand von 1 Minute um 12:33 Uhr und brachten mich zu der Erkenntnis: unsere Bienen halten sich nicht an die Vorgaben der Fachliteratur. In all den Büchern über Imkerei, die ich gelesen habe, steht, dass Bienen ab einer Temperatur von

+ 10° Celsius ausfliegen. Hummeln ab 6° C, da sie einen dickeren Pelz haben. Hier sieht man ganz deutlich: unsere Bienen sind besser als die Hummeln. 

Daher mein Aufruf an alle " Fachbuchautoren " : schreibt nicht einfach von einander ab, sondern recherchiert mal richtig.

16.3.2020

Heute haben wir unser Volk Nr. 2 mit dem ersten Honigraum ausgestattet.

Es gibt Imker, die vertreten die Ansicht, dass man die Honigräume erst aufsetzt wenn die Süßkirsche anfängt zu blühen.

Meine Meinung ist, dass jeder so imkern soll, wie er es für richtig hält.

Bei unserer Betriebsweise mit dem einzargigen Brutraum geben wir den Bienen genau die Menge an Bruträhmchen, die die Königin bestiften kann, also mit Eiern versieht. Der Platzbedarf

lässt sich leicht errechnen: eine Königin legt ca. 2000 Eier/Tag.

21 Tage braucht eine Biene für ihre Entwicklung.

21 x 2000 = 42.000 Zellen werden benötigt.

Ein Dadant-Bruträhmchen hat beidseitig insgesamt ca. 8.800

Zellen. 42.000 : 8.800 = ca. 4,7 Bruträhmchen. Dazu kommen 2 Futterrähmchen und ein halber Brutrahmen für Drohnenbrut.

Das heißt, wir benötigen max. 6 bis 7 Rähmchen. Bei anderen Beutesystemen wie Zander oder DN haben die Rähmchen 6000

bis 6500 Zellen. Man benötigt nur für die Brut 6,5 bis 7  Rähmchen. Hinzu kommen Futter- und Drohnenrähmchen. Da reicht dann ein Brutraum nicht aus. Aber ein zweiter ist eigentlich zuviel, weil nur ein Teil für Brut benötigt wird und die Bienen in den restlichen Rähmchen den Honig hier, anstatt im Honigraum, einlagern. Man spricht dann davon dass der Brutraum verhonigt.  Es spielt keine Rolle ob die Kirsche blüht oder nicht. Wir erweitern mit dem Honigraum wenn unsere Mädels mehr Platz brauchen. Der große Unterschied zu anderen Beutesystemen ist auch, dass unser Honigraum nur halb so hoch ist wie der Brutraum. Er wird nur für die Honigeinlagerung verwendet. Trotzdem passt auf unsere Honigwaben genauso viel Honig wie bei anderen Systemen, nämlich 2 bis 3 Kilo .

Das liegt daran, dass wir mit Dickwaben arbeiten. Wer mehr darüber wissen möchte kann gerne einmal vorbei kommen und mit an die Bienen gehen. Da werde ich dann auch noch etwas mehr erzählem können über diese kleinen, fantastischen, intelligenten Bienen.

7.3.2020

 

Endlich ist der wochenlange Dauerregen vorbei.

Die Temperaturen steigen langsam in den zweistelligen Bereich und erlaubten uns heute die erste große Durchsicht unserer Völker.

Hierbei reinigten wir die Böden und hängten überschüssiges Winterfutter hinter das Schied. Dadurch verkleinern wir den Brutraum, die Bienen müssen weniger heizen und sparen Futter.

Mitte Februar hatten unsere Königinnen bereits mit der Brut begonnen und es gibt in den Völkern schon recht gut entwickelte Brutnester.

Natürlich sind bei solchen Temperaturen unsere Mädels unterwegs um Pollen und auch  Nektar zu sammeln. Inzwischen blühen schon eine Menge Frühjahrsblüher wie verschiedene Zwiebelgewächse und auch Sträucher, wie da sind die Krokusse und Narzissen, Weidenkätzchen, Großsträucher wie der gelb blühende Cornus mas (Kornelkirsche), verschiedene Wildkirschen und auch unser Mirabellenbaum steht in voller Blüte.

 

Schon bevor man ihn erreicht hat hört man das Summen und Brummen von Hunderten Bienen.

Die freuen sich über den frischen Nektar und tragen eifrig Pollen ein.

 

So wie hier sieht es heute bei allen Völkern aus. Jede Minute des schönen Wetters muß ausgenutzt werden.

Es sind halt wirklich fleißige Bienen.

Honig für Bentley.

Dezember 2019

Wie schon im letzten Jahr, haben wir in der vergangenen  Woche das Autohaus

Bentley an der Automeile mit unserem Honig beliefert.  In der Weihnachtszeit bekommen die Kunden ihn als kleine Aufmerksamkeit .

Mein Bruder half mir bei der Auslieferung.

Fertig verpackt für die Auslieferung.

Der Sommer ist vorbei!                                                                Auch der Herbst packt langsam seinen Koffer.

Es kommt die dunkle Jahreszeit.

Was wäre besser geeignet als eine echte Bienenwachskerze um sich ein angenehmes Licht

in die Wohnung zu zaubern?

 

Hier sieht man unsere Formen , kurz nachdem sie mit geschmolzenem Wachs gefüllt wurden.

Unsere fertigen Kerzen eignen sich sehr gut für den Adventkranz.

Sie brennen länger als herkömmliche Kerzen,

sind ein absolutes Naturprodukt und verbreiten einen zarten Wachsduft.

22.9.2019 Unser Cremiger Sommerhonig ist fertig!

Für alle Kunden die vorbestellt haben

steht unser "Cremiger" zur Abholung bereit.

13.8.2019   Unser Goldtröpfchen vom Sommerhonig ist abgefüllt.

22.9.2019

Das Goldtröpchen ist leider schon ausverkauft.

31.7.2019        Unser Sommerhonig ist ab sofort im Verkauf

Für  Kunden, die gerne Honig aus Naturwaben genießen, bieten wir

Waben im Glas mit Honig an.

Es gibt aber auch die Möglichkeit eine komplette Naturwabe ohne Mittelwand im Rähmchen zu erwerben.

 

Bei beiden Varianten, ob im Glas oder ein komplettes Rähmchen, richtet sich der Preis nach dem Gewicht.

Unser Goldtröpfchen ist fertig!

11.7.2019  

 

Für alle, die sich die Wartezeit bis zur nächsten Honigernte, Ende Juli, mit etwas Hochprozentigem versüßen möchten, bieten wir ab sofort unser Goldtröpfchen an.

Zum Wohl.

Nur solange der Vorrat reicht.

 

Geschafft!!!

 

Die ersten Gläser stehen im Verkaufsregal.

 

Jetzt, in der Woche nach Pfingsten, öffnen

wir von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr.

Ab Samstag gelten wieder unsere normalen Öffnungszeiten.

Am Anfang war die Hauswand

Nico ist ein wahrer Künstler. Zwei Sonnentage wurden perfekt genutzt um dieses schöne Bild an unsere Hauswand zu zaubern. Danke Nico.

Bienenweide

Eingesäht ist sie, unsere Bienenweide. Jetzt braucht sie nur noch wachsen und dann werden in zwei Monaten über 40 Wildblumen zu Tausenden ein rauschendes Blütenfest feiern und unsere Bienen mit ihrem Farbenspiel und dem süßen Duft des Nektars verführen.

Die Bienenweide ist  auch am  köstlichen Geschmack unseres Honigs beteiligt.

Die Einsaat erfolgte am 1. April.      Am 16. Mai war der Boden schon mit einem grünen Teppich bedeckt.   

10 Tage später blüht zuerst der Raps.   Noch während der Rapsblüte erscheinen nach und nach ein paar Tage später die anderen Blüten, die mehr und mehr erscheinen sobald der Raps verblüht ist.              

Es geht wieder los!!


Endlich ist der Frühling da!!

Am 17.2. konnten wir bei 16° C die erste Durchsicht an den Völkern durchführen. Hierbei haben wir den Brutraum mit Hilfe eines Schied eingeengt und überschüssiges Winterfutter hinter das Schied gehängt. So brauchen die Bienen nur den jetzt kleineren Brutraum heizen und sparen Energie und Futter. Die Königin beginnt bereits mit der Eilage.

 

Am 23.3. haben wir die ersten Honigräume aufgesetzt. Mittlerweile arbeiten wir mit halben

Honigräumen. Die Rähmchenzahl bleibt gleich weil in zwei halben HR auch zehn Rähmchen passen wie in einem ganzen HR. Sie sind aber leichter zu tragen. Ein voller Honigraum kann bis zu 35 kg wiegen.

Über die Arbeiten beim Auswintern der Völker und das Aufsetzen der Honigräume ( HR ) werde ich unter dem Punkt "Wissenswertes" später noch genauer berichten.

Jetzt freuen wir uns erst einmal auf ein gutes Bienen-Imker-Honigjahr. Die erste Honigernte wird voraussichtlich Ende Mai sein, das bedeutet, dass der erste Honig zum Ende der ersten Juniwoche in den Gläsern sein wird.


Ab sofort gelten unsere neuen Öffnungszeiten für den Herbst und Winter:

montags:        geschlossen

dienstags:      15:00 Uhr - 19:00 Uhr

mittwochs:    geschlossen

donnerstags: 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

freitags:          10:00 Uhr - 13:00 Uhr

                         15:00 Uhr - 19:00 Uhr

samstags:       10:00 Uhr - 13:00 Uhr

sonntags:       geschlossen

 

Oder nach telefonischer Vereinbarung: 0211-220 26 76

 

 Ellystraße 41

40591 Düsseldorf

Impressionen aus unserem Garten